LAVULE » Blog » Augenringe Ursachen: Wie Sie entstehen

Augenringe Ursachen: Wie Sie entstehen

Augenringe-Ursache

Jeder kennt sie. Keiner mag sie. Mit Augenringen sieht man einfach immer müde aus und sie zerstören jeden noch so schönen Teint. Und es geht so schnell: Oft reichen schon eine unruhige Nacht mit wenig Schlaf oder generelle Erschöpfung im Alltag, um die unliebsamen dunklen Schatten  unter den Augen entstehen zu lassen. Doch dann weiß man wenigstens, woher sie kommen. Richtig frustrierend wird es erst, wenn sich Augenringe auch im entspannten, ausgeschlafenen Zustand bemerkbar machen. Klar, kann man sie mit Concealer kaschieren, aber besser wäre es doch, ihr Auftreten gänzlich zu verhindern, oder? Hier erfährst du, welche Ursachen die Entstehung von Augenringen hat und wie du mit einem gesunden Lebenswandel und der richtigen Pflege das Problem erfolgreich angehen kannst. 

Was sind Augenringe überhaupt?

Bevor wir gleich mit den Augenringen Ursachen beginnen, solltest du wissen, womit du es zu tun hast. Als Augenringe bezeichnet man dunkle Schattierungen der Haut rund um die Augenpartie, wobei sie unterhalb des Auges am häufigsten und leider auch besonders auffällig sind. In der Fachsprache nennt man sie Halonierung. Die gute Nachricht ist: Augenringe sind eher selten Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung. Ein lästiges kosmetisches Problem stellen sie trotzdem allemal dar. Meistens beruhen Augenringe auf durchscheinenden Blutgefäßen unter der Haut. Das kann erblich bedingt sein, lässt sich aber auch durch äußere Faktoren enorm beeinflussen. 

Das sind die Ursachen für Augenringe

Es gibt leider sehr viele Faktoren, die die Entstehung von Augenringen enorm fördern. Hier eine Übersicht der häufigsten Auslöser, die übrigens auch lästige Tränensäcke zur Folge haben können. 

  • Schlafentzug: Die häufigste Ursache für Augenringe ist Müdigkeit, da sie zu Sauerstoffmangel im Blut führt. Durch die Abnahme der Sauerstoffkonzentration wird das Blut im Körper dunkler. Der Mix aus verringerter Fließgeschwindigkeit, sauerstoffarmem Blut und dem wenig vorhandenen Fettgewebe unter den Augen schlägt sich schließlich in Augenringen nieder. 
  • Nikotin & Alkohol: Ein gelegentliches Glas Wein hat noch keinem geschadet. Wenn man allerdings mit dem Alkoholkonsum übertreibt, schlägt sich das schnell in fiesen Augenringen nieder. Ebenso schlecht ist Nikotin, weil es die Durchblutung enorm verschlechtert. Alkohol und Nikotin belasten den Metabolismus und tragen so zur frühzeitigen Hautalterung und zu Augenringen bei.
  • Stress: Doch auch negativer Stress und eine ständige Belastung der Augen können das Problem verursachen. Durch die Erschöpfung verlieren die Haut an Feuchtigkeit und bildet Fältchen, die schließlich dunkle Schatten werfen. Je weniger Wasser in der Haut gelagert ist, desto auffälliger scheinen die Äderchen unter den Augen durch. 
  • Falsche Ernährung: Auch Vitamin-, Mineralstoff- und Eisenmangel zeichnen für die Entstehung von Augenringen verantwortlich. Deshalb ist es wichtig, mit einer ausgewogenen Ernährung entgegenzuwirken. Lebensmittel, die besonders gut bei Augenringen helfen, sind zum Beispiel: Pumpernickel, Sonnenblumenöl, Nüsse, fettarmes Fleisch, Fisch, Kiwi, Dinkel, Karotten, grüner Tee oder Buttermilch. Viel Wasser zu trinken hilft obendrein!
  • Alter: Leider ist die Entstehung von Augenschatten ganz einfach auch eine Frage des Alters. Die Haut wird dünner und schlaffer, das Unterhautfett verliert an Substanz. Dadurch scheinen die Blutgefäße stärker durch. Außerdem fällt die sogenannte Tränenrinne – ein Part an der Innenseite des infraorbitalen Bereichs – mit den Jahren immer mehr ein, was den schattigen Effekt noch verstärkt. 
  • Computerarbeit: Zu viel Arbeit vor dem Bildschirm ist ebenfalls für Augenringe verantwortlich, weil sie die Augen ermüdet. Schlechte Lichtverhältnisse und spiegelnde Displays verstärken den Effekt noch. Deshalb öfter Pausen einlegen und die Augen für ein paar Minuten schließen. Das entspannt die Augenmuskeln sofort! 
  • Erkältungen: Wenn man erkältet ist, neigt man ebenso vermehrt zu Augenringen, da eine Erkältung meistens auch mit Erschöpfungserscheinungen einher geht. 
  • Hyperpigmentierung: Auch zu viel Sonnenlicht kann ein Faktor sein. Spezielle Pigmente, sogenannte Melanine, bestimmen die Farbe der Haut. Je mehr davon in der Haut vorhanden sind, desto dunkler erscheint sie. Wenn sich diese Pigmente in einzelnen Bereichen verstärkt einlagern, spricht man in der Medizin von einer Hyperpigmentierung. Ist die Augenpartie davon betroffen, äußert sich das meist in Form von blauen oder blau-grauen Augenringen

Krankheitsbedingte Augenringe

Wie oben beschrieben, sind Augenringe meist nur ein lästiges kosmetisches Problem. In seltenen Fällen könnte die Ursachen aber auch Anzeichen für ernsthafte Krankheiten sein. Manchmal ist zum Beispiel eine Lebererkrankung die Ursache. Auch Probleme mit der Schilddrüse, Galle oder Niere können Schatten und Schwellungen unter den Augen als Begleitsymptome aufweisen. So können sich etwa Abfallstoffe, die plötzlich nicht mehr abtransportiert werden können, in den Blutgefäßen unter den Augen ablagern. Auch der gelbe Farbstoff Bilirubin, der bei Leberkrankheiten wie Hepatitis vermehrt im Blut auftritt, kann durch die dünne Haut unter den Augen durchschimmern. Wer dauerhaft ohne Stress, Schlafmangel und exzessiven Lebenswandel unter starken Augenringen leidet, sollte daher sicherheitshalber einen Arzt konsultieren, um festzustellen, ob eine medizinische Behandlung notwendig ist. 

Die Augenringe Creme von Lavule hilft!

Nicht nur durch einen gesunden Lebenswandel kann man Augenringe verhindern. Zum Glück gibt es auch gute Kosmetik, die einen dabei unterstützt. Wir empfehlen die hochwertige Augenringe Creme von Lavule. Das Produkt wurde speziell dafür entwickelt, Augenringe und feine Fältchen um die Augen auszubremsen. Lavule enthält medizinische Öle, wertvolle Kräuterextrakte, jede Menge Vitamine und Mineralien, die in der Laborumgebung aktiviert werden. Mit der liposomalen Technologie wird die Penetration des Produkts unter die Haut und in die Zelle gewährleistet und somit die Bioverfügbarkeit des Produkts erhöht.

Außerdem in Lavule enthalten sind Hyaluronsäure, Arnika Montana, Calendula, Kaninchennippel, Zahngras, Gotu Cola, Süßholzwurzel, Rosskastanie, Goldenes Gras, Koffein, B2 (Niacinamid) und Rosmarin. Dank der darin enthaltenen Wirkstoffe beseitigt die Creme feine Linien und Fältchen durch den sogenannten „Doppel-Cross-Effekt“ innerhalb von 24 Stunden. Innerhalb von 7 Tagen reduziert Lavule sichtbar das Auftreten von neuen Falten. Schwellungen unter den Augen werden gelindert. Augenringe verschwinden. Lavule ist eine Top-Ergänzung zu einer guten Tagescreme wie zum Beispiel unserer Anti Aging Creme Lavuj mit einer Extra-Portion Hyaluron. 

FAQs

Wie schminkt man Augenringe am besten weg?

Klar, besser ist es, die Entstehung von Augenringen zu vermeiden, aber wenn das mal gar nicht gelingt, sind bunte Concealer das Mittel der Wahl. Denn mit Komplementärfarben lassen sie sich gut neutralisieren. Bei grau-bläulichen Schatten unter den Augen greift man am besten zu einem Concealer in den Farben Gelb oder Orange. 

Stimmt es, dass Hämorrhoiden Creme gegen Augenringe hilft?

Ärzte raten auf davon ab. Solche Cremes enthalten Substanzen, die schnell mal allergische Reaktionen auf der besonders empfindlichen Haut um die Augen auslösen können. Außerdem wird die Haut dadurch immer dünner. Also Finger weg und lieber zu unserer professionellen Augenringe Creme von Lavule greifen!

Wie wende ich Lavule am besten gegen Augenringe an?

Um den größtmöglichen Effekt gegen lästige Augenringe zu erzielen, sollte man Lavule zweimal täglich, morgens und abends, um die Augen herum auftragen, indem man sie sanft mit den Fingerspitzen einmassiert.

Kommentar verfassen

Warenkorb
Nach oben blättern